Frauen: Punkt im Wildecker Derby

Verfasst am 13. Mai 2019, von in Frauenfußball.

Erneut Punkt gegen ein Spitzenteam

Im Wildecker Derby nimmt die FSG aus Hönebach einen Punkt mit, auf Grund der guten kämpferischen Vorstellung nicht ganz unverdient.

Betreuer Michler berichtet:
„Bei dem heutigen Spiel gegen Hönebach hieß es die unnötige Schlappe gegen Lispenhausen wieder gut zu machen.
Bei strömendem Regen pfiff der Schiedsrichter die Partie an, der Favorit aus Hönebach legte auch sofort los und stürmte auf das Tor der FSG. Aber die gut eingestellte Abwehr um Katharina Bachmann, Youngster Bier und Sabine Schäfer schaffte es jedoch ein ums andere Mal die gegnerischen Angriffe abzuwehren. Und wenn dann doch ein Schuss aufs Tor kam, konnte Kapitän Heinzerling brillieren.
Nach 15 Minuten stellte man Glock auf Sarah Fieser und dies brachte etwas Ruhe ins Spiel. Erst in der 40 Minute war es dann Lea Westermann, welche sich auf der Aussenbahn den Ball erkämpfte und Hofmann anspielte. Dabei kam der Gegner mit der Hand an den Ball und es gab Strafstoß für die FSG.
Die eingewechselte Hanna Noll verwandelte eiskalt für die FSG, ihr Schuss in die rechte untere Ecke sass. So ging es mit der knappen Führung in die in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit fing an wie die erste und Hönebach drückte auf das FSG Tor. Bis zur 70 Minute konnte man dem standhalten doch dann war es die ehemalige SuFF-Spielerin Fieser, die einen fehlgeratenen Abstoss abfing und aus 20 Metern einnach mal abzog – dieser Sonntagsschuss passte genau und es stand 1:1. 
Verletzungsbedingt musste dann Katha Bachmann raus – von dieser Stelle aus gute Besserung – und Änne Schäfer rutschte auf die Libero Position. Somit fehlte jetzt der Mittelfeld Motor und es ging nur noch darum, den Punkt zu sichern. 
Das Spiel wurde hektischer und Hönebach wollte den Sieg zuhause behalten. Aber Heinzerling parierte ein ums andere Mal und hielt das Unentschieden fest in den Händen der FSG.

Zusammenfassend kann man sagen das unsere FSG nur durch ihren Kampfgeist dieses Ergebnis erzielen konnte. Es war ein spannendes Spiel und man muss alle Damen aus der FSG für ihren starken Einsatz loben. Jetzt heisst es am 18.5, ein letztes Mal diese Saison, gegen Konnefeld, zuhause sein bestes zu geben.“

Kader: C. Heinzerling (Tor, K), Bachmann K., Bier, Schäfer S., Glock, Höpfner, Schäfer A., Westermann, Bachmann P., Trautmann, Hofmann – Noll, Sonnabend, Banz.

print
 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.