D-Jugend: 1:6 in Kirchheim

Verfasst am 20. Mai 2018, von in Frauenfußball.

D-Juniorinnen

Gegen den TSV Kirchheim mussten unsere Mädchen mit dem jüngeren Jahrgang antreten, da zeitgleich die C-Juniorinnen im Spitzenspiel gegen den SC Lispenhasuen antraten.

Unsere Mädchen hielten sich lange Zeit wacker und hatten zeitweise gar die Chance zum Ausgleich – allerdings hatte der TSV Kirchheim mit der Kapitänin und Spielmacherin die überragende Akteurin auf dem Rasen. Diese machte den Unterschied und entschied das Spiel in den letzten 15 Minuten quasi alleine.

Bei SuFF machte erneut Valentina Küntzer ein überragendes Spiel, Sophie Dzinic wächst immer besser in ihre neue Rolle als Kapitän und Vorbild, dazu konnte Pauline Tann mit geschickten Spielzügen auf sich aufmerksam machen und verfehlte einmal nur knapp. Die fleissige Sophie Witzel wieder mit enormen Laufpensum. Auch Sürreya Deniz hatte gute Aktionen im Spiel nach Vorne, Sophia Golon in ihrem ersten Pflichtspiel gleich mit einer großen Chance – sie hat sich gut eingefügt. Dazu überraschte Lara Strube mit sehr gutem Spiel in der Abwehr und Celina Maus sowie Leo Görig wie immer mit großem Herz und guter kämpferischer Einstellung. Cheyenne Kindorf machte ihre Sache als Vertreterin von Melissa Berger im Raßdorfer Tor ausgezeichnet. Das Tor für Raßdorf erzielte Sophie Dzinic.

SuFF: Cheyenne Kindorf (Tor), Sophie Dzinic (K), Leonie Görig, Valentina Küntzer, Pauline Tann, Süreyya Deniz, Sophie Witzel – Lara Strube, Celina Maus, Sophia Golon.

 

Frauen: Pech gegen Jossa

Verfasst am 20. Mai 2018, von in Frauenfußball.

FSG verliert unglücklich gegen die SG Jossa

In einem rassigen, kämpferisch starken Spiel unterlagen die FSG-Damen in Richelsdorf unglücklich der SG Jossa. Nach dem die FSG von Beginn an gut mitspielt, zwei gute Chancen „liegenlässt“ – Sophie Schuchardt und Sarah Fieser scheitern vor Torfrau Amrhein – zeigen die Gäste wie es geht. Schnelles Spiel über rechts, Bachmann wird überlaufen und die Flanke kann von Spielertrainerin Zeller mustergültig an Torfrau Müller ins Tor spielen – 0:1 aus der FSG-Sicht. Aber das ändert nichts am Spiel – die FSG drückt, gewinnt die Zweikämpfe und der Gast lauert. Und nachdem Pechvogel Schuchardt erneut alleine vorm Keeper scheitert, nimmt sich Spielmacherin Lara Heinzerling ein Herz und erzielt den Ausgleich (18.). Nun wird die SG Jossa stärker, angetrieben von der auffallenden Dorina Fritz wird es immer wieder brenzlig vorm FSG-Gehäuse – doch das fleissige Bollwerk hält. Kurz vor der Pause haut Lea Kailich aus knapp 18 Metern aus halbrechter Position einfach mal drauf und der Ball landet sehenswert im Winkel – ein schöner, aber erfolgreicher Sonntagsschuss (46.). So geht es in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte wird die SG Jossa stärker und übernimmt das Kommando, bei der FSG machen sich konditionelle Nachteile bemerkbar. Nach dem Anika Müller mit Glanzparade im 1 zu 1 gegen Hüfner Sieger bleibt, kann die FSG einen schnellen Konter über Lisa Ott zum Ausgelich abschliessen. Wieder war es die überragende Lara Heinzerling (55.) die ihr Team jubeln lässt. Und es kommt noch besser, nach scharfen Freistoss von Ann-Kathrin Schäfer locht Lara Heinzerling zur 3:2 Führung ein (65.). Kurz darauf verpasst die eingewechselte Jana Höpfner knapp (67.) und Sarah Fieser verzieht nach schönem Solo alleine vor Kepperin Amrhein. Nun scheint die FSG das Spiel im Griff zu haben, aber nach einem verunglückten Abschlag reagiert Anika Hüfner am schnellsten und schiebt zum erneuten Ausgleich ein (79.). Nun gibt die SG Jossa nochmal alles und die FSG kämpft um jeden Millimeter, aber die Kräfte schwinden. Wenige Sekunden vor Ende des Spiels bestrafen sich die Raßdorferinnen selbst, ein eigener Einwurf wird schnell ausgeführt (warum eigentlich?), der Gegner fängt diesen ab, langer Ball, Doppelpass und Zack – Kapitänin Fritz zirkelt den Ball an der machtlosen Müller vorbei und dieser trudelt vom Pfosten zum Jossaer Siegtreffer ins Tor. So ist Fußball… Die FSG hatte sich mit schneidigem Auftreten einen Punkt redlich verdient – nun steht man wieder mit leeren Händen da. Allerdings kann man vom ESV Hönebach nicht mehr eingeholt werden, so dass der Klassenerhalt sicher ist.

FSG spielte mit: Anika Müller (Tor), Natalie Schmidt, Ann-Kathrin Schäfer (K), Lea Westermann, Patricia Bachmann (71. Sabine Schäfer), Alina Mrugalla, Lisa Ott, Jessica Schäfer (56. Jana Höpfner), Sarah Fieser, Lara Heinzerling, Sophie Schuchardt.

 

Frauen: Reserve mit überraschenden Punktgewinn

Verfasst am 17. Mai 2018, von in Frauenfußball.

FSG Reserve mit überraschenden Punktgewinn

Bei der SG Breitenbach/Haselgrund erspielten sich unsere Damen mit Glück und Kampf ein 0:0 Unentschieden. Mehrmals rettete der Pfosten oder die Latte – ein Lob an die aufopferungsvoll kämpfenden Mädels.

FSG II: Landsiedel (Tor), Banz, Schott, Glock, Hempel (K), Höpfner, Hermann, Linß, Berger – Gottwald, Möller, Haag.

 

Frauen: Neuer Vereinsrekord

Verfasst am 13. Mai 2018, von in Frauenfußball.

Erste Halbzeit wacker geschlagen – dann kam es zu einem unglaublichen Debakel

Neuer Vereins-Rekord – 11 Gegentreffer in 45 Minuten gab es in der knapp 20jährigen Frauenfußballgeschichte noch nie. Der SC Soisdorf nahm die FSG-Elf in der zweiten Hälfte förmlich auseinander und die Tore fielen wie reife Früchte. Zur Halbzeit stand es noch 2:3 aus FSG-Sicht. Beide Tore für Raßdorf erzielte Sophie Schuchardt.

Dieses Spiel sollte man schnellstens vergessen und in Ruhe die letzten Spiele angehen.

FSG spielte mit: Luisa Bressler (Tor), Natalie Schmidt, Karolina Schmidt, Jessica Schäfer (65. Charline Klauer), Ann-Kathrin Schäfer (Kapitän), Lena Schunk, Patricia Bachmann, Jana Höpfner, Lea Westermann, Sarah Fieser (80. Monique Linß), Sophie Schuchardt.

 

Frauen: Zwei Pleiten zum Wochenende

Verfasst am 6. Mai 2018, von in Frauenfußball.

Die FSG-Reserve traf zuhause auf den Tabellenzweiten aus Ransbach. Nach demglücklichen 1:0 Hinspielsieg hatte der TSV einiges gut zu machen.

Das derzeit viele Spielerinnen aus diversen Gründen fehlen (Urlaub, Studium, Verletzung, Krankheit) gab es wieder diverse Umbesetzungen. Schlussendlich hatten die FSG-Damen dem TSV nicht viel entgegen zu setzen und unterlagen mit 0:6 (0:4).

FSG II spielte mit: Luisa Bressler (Tor), Karolina Schmidt, Denise Sonnabend, Andrea Hempel (Kapitän), Vanessa Möller, Sarah Gilbert, Kiara Gottwald, Andrea Westermann, Lorena Banz – Yvonne Schuchardt, Laura Haag, Lea Gilbert. 

Im Anschluss hatte die Erste die SG Lautertal zu Gast, auch hier mussten wieder kurzfristig Umbesetzungen mangels Zuverlässigkeit erfolgen – kurz vor dem Spiel musste dann auch noch Sturmführerin Schuchardt wegen schlimmen Nasenbluten ersetzt werden, sie konnte zwar später eingewechselt werden – musste aber zur Halbzeit wieder das Feld verlassen.

Trotz guter erster Hälfte mit viel Pech – darunter ein Eigentor von Kapitän Ann-Kathrin Schäfer – konnte man dem Gast in dieser Besetzung kein Paroli bieten und unterlag ebenfalls mit 0:6 (0:2). 

Ohne den Säulen Natalie Schmidt, Lara Heinzerling und Alina Mrugalla ist man derzeit einfach nicht Gruppenliga-tauglich. Dazu verletzte sich Torfrau Caroline Heinzerling in der letzten Minute an der Hand und brach sich mehrere Finger, damit ist für sie die Serie beendet – Gute und schnelle Genesung, Heinz! 

FSG I spielte mit: Caroline Heinzerling (Tor), Ann-Katrhin Schäfer (Kapitän), Jessica Schäfer, Patricia Bachmann, Lena Schunk (72. Karolina Schmidt), Liliana Glock, Lea Westermann, Sarah Fieser, Anita Berger, Debora Hermann, Vanessa Möller (34. Sophie Schuchardt / 46. Lorena Banz).  

 

Frauen: Reserve verliert 0:3

Verfasst am 30. April 2018, von in Frauenfußball.

Beim Tabellenführer in Kirchheim schlägt sich die FSG-Reserve wacker, nach 90 Minuten heisst es 0:3 (0:0).

Betreuer Bachmann berichtet:

„Zur Halbzeit halten die FSG-Damen ein 0:0 Unentschieden. Sehr gut eingestellte Mannschaft – alle 12 eingesetzte Spielerinnen haben toll gespielt, gekämpft und sich untereinander geholfen und motiviert. Leider fängt man sich in der 47. Minute ein Tor, was nicht hätte zählen dürfen:  Schiri hatte abgepfiffen, danach ging Ball ins Tor, dann entschied man auf Tor, obwohl Torhüter behindert wurde und am Boden lag. Kurz darauf kommt der Gastgeber durch zu lässigem Abwehrverhalten zum 2:0.

Danach spielte man gegen den Tabellenführer wieder ebenbürtig mit, hatte selbst die ein oder andere Torchance. Das dritte Gegentor bekommen die FSG Damen wieder durch zu nachlässige Abwehr. Insgesamt geht der Sieg allerdings klar in Ordnung.

Für uns bleibt eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung und absolut diszipliniertes Verhalten. Ein Lob an alle Spielerinnen und mitgereisten Zuschauer.“

Leider verletzte sich unser Routinier Valentina Schmidt am Knöchel und fällt voraussichtlich zwei Wochen aus. Gute Besserung von dieser Stelle!

FSG spielte mit: Caroline Heinzerling (Tor), Charline Klauer, Karolina Schmidt, Valentina Schmidt, Andrea Hempel (Kapitän), Sarah Gilbert, Kiara Gottwald, Jana Höpfner, Laura Schott – Anita Berger, Yvonne Schuchardt, Laura Haag. 

 

Frauen: Nichts für schwache Nerven

Verfasst am 29. April 2018, von in Frauenfußball.

Im Kellerduell trennten sich der FV Steinau und die FSG Raßdorf/Bosserode in einem überaus verrückten Spiel am Ende 3:3 (0:0). Auf Grund der ersten Halbzeit könnte man sagen, zwei Punkte verloren – am Ende war man froh über den Punktgewinn. Aber der Reihe nach…

Die FSG wusste um die Stärke des Gegners, man war bemüht die herausragende Spielerin Vitalina Kallo aus dem Spiel zu nehmen und trotzdem nicht die eigene Offensivkraft zu schwächen. Somit bekam Alina Mrugalla diese schwere Aufgabe und in der Folge gab es packende Duelle zu sehen – Kallo komplett auszuschalten gelang ihr zwar nicht, aber sie hatte es sehr schwer in diesem flotten und mitreißenden Spiel.     

Nach kurzer Zeit des gegenseitigen Beschnupperns kam die FSG immer besser in das Spiel, Raßdorfs Mittelfeldmotor Lara Heinzerling heute wieder überragend. Sie trieb ihr Team immer wieder an und konnte Sophie Schuchardt mehrmals gekonnt einsetzen. Diese scheiterte zweimal alleine vor Torfrau Anika Frischkorn (14. und 22.). Auf der Gegenseite konnte Caroline Heinzerling einen strammen Distanzschuss von Kress mit Parade zur Ecke klären (24.). Die FSG weiter mit schnellem Spiel, langer Ball von der heute sehr gut aufgelegten Kapitänin Ann-Kathrin Schäfer auf Sarah Fieser, die knapp über das Gehäuse verzieht (28.) – kurz darauf ist es Lara Heinzerling, die nach tollem Solo alleine vor Keeperin Frischkorn auftaucht, aber aus acht Metern diese nicht überwinden kann (32.). Die FSG-Damen liessen zuviele 100% Chancen liegen, das liess nichts Gutes ahnen. In der 35. Minute hat Raßdorf Glück, als nach einer Ecke der Ball an den langen Pfosten knallte. Trotzdem stand die FSG-Abwehr sehr gut und gewann die entscheidenden Zweikämpfe – kam man mal zu spät, war immer eine helfende Kraft zur Stelle. Hier muss man die Abwehrreihe Jessika Schäfer, Sabine Schäfer und vor allem Liliana Glock lobend erwähnen – mit toller Einstellung und hohen Einsatz zeigten alle drei eine sehr gute Partie.

Mit einem Chancenverhältnis von 6:2 aus der FSG-Sicht gibt es schließlich torlos in die Pause. 

Ex-Trainer Tann, für Coach Langer heute eingesprungen, hatte nichts zu mäkeln: bisher eine tolle Vorstellung die leider glücklos blieb. Keine Umstellungen zur Halbzeit und man startete so gleich mit Power in die zweite Runde. Und endlich konnte man den Knoten lösen, nach Ecke Sarah Fieser lochte Torjägerin Lara Heinzerling per Kopf zum vielumjubelten Führungstreffer ein (55.). Und die FSG drückt weiter, wird etwas zu übermütig und fängt sich prompt einen Konter über Kallo ein. Diese kann mit Glück, der Ball springt nach Zweikampf in die Raßdorfer Richtung, alleine vor Torfrau Heinzerling auftauchen. Ihr Schuß wird von Heinzerling in höchster Not spektakulär zur Ecke abgewehrt, in der Folge prallen beide Spielerinnen zusammen und der Schiedsrichter gibt Strafstoss und Gelb für Heinzerling. Eine sehr fragwürdige Entscheidung und für die FSG bitter, denn Svenja Nüchter schiebt eiskalt zum Ausgleich ein (60.). Und es kommt noch besser, die FSG nun verbissen in ihren Offensivbemühungen und Steinau zeigt wie es geht, Ball abfangen, schnell einen langen Ball auf Vitalina Kallo, Doppelpass mit der ebenso auffälligen Kress und zack, führt der SV Steinau mit 2:1 (63.) – das Spiel ist völlig auf den Kopf gestellt. Die FSG gibt aber nicht auf und drückt auf den Ausgleich. Heinzerling trifft nur das Lattenkreuz (68.). Und der nächste Angriff rollt über rechts, eine Hand der Gäste wird im Strafraum touchiert und der Abpraller von Heinzerling zum Ausgleich eingenetzt… aber halt, der Schiedsrichter pfeift tatsächlich Handelfmeter (72.). Wieder unverständlich, aber geschehen. Und wie es manchmal passiert, Sarah Fieser haut den Elfer über die Kiste. Entsetzen macht sich breit – und Kallo nutzt diese kurze Verunsicherung zum 1:3 aus Raßdorfer Sicht (78.). Sollten nun die ganzen Bemühungen umsonst gewesen sein – es schien fast so. Aber der Fußballgott war heute auf der FSG-Seite. Steinau verteidigte nun mit Mann und Maus und die FSG warf alles nach Vorne. Mit dem Mut der Verzweiflung kam man tatsächlich wieder zurück und Sophie Schuchardt erzielt in der 87. Minute den Anschluss. Und in der 89. Minute kann Lara Heinzerling aus dem Gewühl im Strafraum noch den hochverdienten Ausgleich erzielen… (und wenn das Spiel noch 5 Minuten länger…)

Ein tolles, rassiges und faires Spiel fand sein Ende.

Es bleibt spannend im Abstiegskampf!

FSG spielte mit Caroline Heinzerling (Tor), Ann-Kathrin Schäfer (Kapitän), Patricia Bachmann, Jessika Schäfer, Sabine Schäfer (67. Lorena Banz), Liliana Glock, Alina Mrugalla, Lea Westermann (79. Vanessa Möller), Sarah Fieser, Lara Heinzerling, Sophie Schuchardt. Ohne Einsatz: Sarah Gilbert, Laura Schott.              

 

Erste: 0:4 gegen Tabellenführer

Verfasst am 22. April 2018, von in Frauenfußball.
 

Erste hält sich wacker

Gegen den Tabellenführer und vermutlichen Meister der Gruppenliga konnte sich die FSG-Vertretung trotz personeller Probleme achtbar aus der Affäre ziehen. Nach 90 Minuten hiess es 0:4 (0:3) aus der Raßdorfer Sicht.

Die FSG beschränkte sich auf eine Abwehrschlacht, da sämtliche kreativen Köpfe fehlten. Zusätzlich ging Sturmführerin Schuchardt angeschlagen in die Partie und musste frühzeitig ersetzt werden.

Ein Doppelschlag kurz vor der Pause führte zu dem 0:3 Halbzeitstand. In der zweite Hälfte liess das Langer-Team nur noch ein weiteres Gegentor zu. Ein ganz großes Lob an die FSG-Mannschaft, die das Beste aus der derzeitigen Situation herausholte.

FSG: Caroline Heinzerling (Tor), Ann-Kathrin Schäfer (Kapitän), Patricia Bachmann, Lorena Banz, Liliana Glock, Jana Höpfner (84. Laura Schott), Debora Hermann, Jessica Schäfer, Sophie Schuchardt (29. Sarah Gilbert), Alina Mrugalla, Lea Westermann.

 

Frauen-Reserve: Debakel

Verfasst am 22. April 2018, von in Frauenfußball.

Schon von Beginn an stand das Spiel der FSG Reserve unter keinen guten Stern, man musste auf zahlreiche Spielerinnen verzichten und die Erste musste ebenso aufgefüllt werden. So blieben am Ende gerademal 9 Spielerinnen übrig. Auch im Tor musste Oldie Löhndorf ran, da der etatmässige Keeper Luisa Bressler verhindert war und auch Vertreterin 3 nicht rechtzeitig zum Spiel erscheinen konnte, zumindest in der zweiten Hälfte stand dann Natalie Meyer im Tor.

Kurzfristig sprang noch Alina Mrugalla und Kiara Gottwald ein, so dass man zumindest antreten konnte. Da mit Kapitän Andrea Hempel und Lea Gilbert noch zwei angeschlagene Spielerinnen spielen musste, war das Ergebnis schon zu erahnen. Allerdings nicht in dieser Höhe 

Das Verhängnis nahm seinen Lauf, trotz Kampf konnte man dem Gegner nichts entgegen setzen und die Tore fielen wie reife Früchte. In der zweiten Hälfte musste dann noch Vanessa Möller mit Kreislaufproblemen passen, Linß verschwand und so spielte man in zweifacher Unterzahl die Partie zu Ende. Respekt an die Frauen, die das Spiel trotz allem durchgezogen haben. Nach 90 Mituen hiess es dann 0:13 (0:7), bitter, bitter…

So etwas passiert hoffentlich nicht noch einmal…

FSG Raßdorf/Bosserode II: Claudia Löhndorf (Tor), Monique Linß, Denise Sonnabend, Laura Schott, Lea Gilbert, Kiara Gottwald, Andrea Hempel (Kapitän), Vanessa Möller, Yvonne Schuchardt – Katharina Wunderlich, Alina Mrugalla, Natalie Meyer.

 

Frauen: Bittere Heimpleite

Verfasst am 14. April 2018, von in Frauenfußball.

Gegen den Tabellenvorletzten, der SG Geistal, unterlagen die FSG Frauen in einem wahrlich unterirdischen Spiel mit 1:5 (1:2).

Der behagliche Vorsprung von sechs, bzw. sieben Punkten ist nach den Siegen der Mitabstiegskandidaten auf nur noch drei, bzw. vier Punkte geschmolzen. Und da man auch in den nächsten Spielen nur auf einen Teil des Kaders zurückgreifen kann, ist man wieder Mitten im Abstiegskampf.

Das Spiel begann furios, Raßdorfs Motor Lara Heinzerling kann schon in der ersten Spielminute nach Ecke von Fieser zum 1:0 einköpfen – kurz darauf scheitert Sturmführerin Sophie Schuchardt alleine vor dem Gästekeeper Heussner (2.). Bereits in der fünften Spielminute gleicht der Gast aus – ein unnötig vertändelter Ball, nicht energisch nachgesetzt und schon zappelt der Ball zum Ausgleich im Netz. Trotzdem spielt die SG mutig weiter, Jessica Schäfer verpasst nach scharfer Flanke knapp, auch Lara Heinzerling kann sich gegen die gut aufgelegte Torfrau nicht durchsetzen. Der Gast, angetrieben durch die überragenden Meike Ostertag und Chanda Winter kommt von Minute zu Minute besser in das Spiel – und nach einem geschickten Angriff, wieder die Abwehr zu zögerlich und inkonsequent liegt man mit 1:2 zurück (22.). Nun machen sich wieder die Nerven bemerkbar, das Selbstvertrauen weg. Die Fehler häufen sich. Heinzerling verpasst nach Eckball Fieser den Ausgleich knapp (39.). So geht es in die Pause.

In der zweiten Hälfte übernimmt der Gast das Geschehen, von der FSG nicht mehr viel zu sehen. So nutzt der Gast die schwache Abwehrleistung und schiesst noch 3 weitere Tore (53., 66 und 75.). In der 84. Minute wird Fieser im Strafraum gefoult, den Strafstoss knallt Kapitän Ann-Kathrin Schäfer weit über das Tor. Fazit: Eine ganz schwache Vorstellung der FSG-Damen mit verdienter Niederlage.

Caroline Heinzerling (Tor), Ann-Kathrin Schäfer (Kapitän), Patricia Bachmann (77. Laura Schott), Jana Höpfner (55. Karolina Schmidt), Valentina Schmidt, Kerstin Müller (65. Caroline Damm), Lara Heinzerling, Lea Westermann, Jessica Schäfer, Sarah Fieser, Sophie Schuchardt.      

Ohne Einsatz: Sarah Gilbert.

 
  • Facebook
  • Twitter