Wanderung am Vatertag

Verfasst am 17. Mai 2019, von in Wandern.

Liebe Wanderfreunde,

in knapp zwei Wochen ist Christi Himmelfahrt und die Sport- und Freizeitfreunde wollen sich mit dem Kegelverein Gut Holz Raßdorf wieder gemeinsam auf die Vatertagswanderung begeben. Wie immer ist auf halber Strecke ein ordentliches Frühstück eingeplant, bevor wir anschließend zum Mittagessen einkehren.
Treffpunkt ist um 9:30 Uhr an der Dorfkirche Raßdorf.

Wir würden uns sehr über eure Teilnahme freuen.

 

Wandern: 01.05.

Verfasst am 24. April 2019, von in Wandern.

+++ Wanderabteilung +++

Familienwanderung am 01.05.

Treff 10:00 Uhr Raßdorf, Dorfmitte.
Start: 10:10 Uhr
Ziel: Münscher’s – Hof in Ronshausen

(Verpflegung für Unterwegs wäre in Eigenregie zu transportieren).

Eine Rückfahrt mit dem Zug ist möglich, da der Hof direkt am Bahnhof liegt.

 

Wandern: Abschluss 2019

Verfasst am 5. Januar 2019, von in Wandern.

Mit einer anspruchsvollen Abschlusswanderung verabschiedete sich der Verein vom Jahr 2018.

Insgesamt 14 Mitglieder nahmen an der ca. 15 Kilometer langen Wanderung von Raßdorf nach Wölfershausen teil. Die Strecke führte uns über Großensee und Kleinensee, der Dankmarshäuser Wanderhütte über die Hornungskuppe um den Kaliberg nach Wölfershausen auf die Knallhütte.

Dort speiste man mit einigen Nachzüglern gemeinsam und beendete das Vereinsjahr in gemütlicher Runde.

Auch für 2019 hat sich die Wanderabteilung wieder einige interessante Routen vorgenommen.  

 

IVV Wanderung 11.11.2018

Verfasst am 31. Oktober 2018, von in Wandern.

Nach bereits einigen Rekorden und Auszeichnungen im laufenden Jahr bietet unsere IVV-Wandergruppe einen schönen Ausflug an:
So,11.11.2018 Völkershausen

Geplant ist: 8Uhr Treffen in Raßdorf am Karlsplatz, dann gemeinsames Frühstück beim Bäcker und danach die 11km Strecke des IVV-Wanderangebotes.
Infos beim Abteilungsleiter Tobias Zindel 0171-8763774

Zum geplanten IVV-Jahresausklang folgen Infos in Kürze.

 

Drei Doppel-Marathon und der Abschluss des IVV Marathon-Cup

Verfasst am 12. Oktober 2018, von in Wandern.

Endlich ist es soweit. Nach etlichen Muskelkatern, Blasen, überdehnten Sehnen und zerstörten Wanderschuhen haben die drei Wanderfreunde Zindel, Möller und Ludolph endlich ihr Ziel erreicht und den IVV Marathon-Cup abgeschlossen. Endlich können sie Ruhm und Ehre einheimsen und werden nach ihrem Tod von 40 Jungfrauen im Paradies empfangen (so oder ähnlich stand es zumindest in der Beschreibung des Marathon-Cup, wenn mich die Erinnerungen nicht trügen). Was noch als Schnaps-Idee am Anfang des Jahres startet und hingebungsvoll durch unser Umfeld unterstützt wurde (der ein oder andere O-Ton: „Schafft ihr eh nicht!“) hat nun endlich sein Ende gefunden. Daher auch noch mal vielen Dank an alle, die uns moralisch unterstützt haben. Und für alle, die keinen Plan haben, worüber hier frohlockt wird: Jeder von uns hat dieses Jahr jeweils acht Marathon-Wanderungen absolviert. Das sind 42 Kilometer pro Wanderung, insgesamt 336 km pro Wanderer und zusammen 1008 Kilometer (genaugenommen ist ein Wanderer sogar neun Marathon gelaufen, aber da Bescheidenheit eine Tugend ist, verzichtet diese Person auf Selbstbeweihräucherung).

  

Aber bevor es dazu kam, war noch ein Wochenende voller Höhen und Tiefen zu absolvieren. Denn, größenwahnsinnig wie die Wanderfreunde mittlerweile geworden, musste es dieses Wochenende ja nicht ein Marathon sein, nein, es mussten gleich zwei sein. Und wie es das Schicksal so will, bot sich der militärische Fulda-Marsch an. Vier wackere Recken wollten es wissen. Nicht dabei war der Kamerad Möller, da dieser verhindert war (irgendwas mit „Mimimimimimi“, genaueres weiß man nicht mehr). Um die Frauen-Quote zu erhöhen, zogen die Kameraden Zindel und Ludolph mit weiblicher Unterstützung durch Zindel und Schneider am Samstag morgen los um den ersten Marathon zu absolvieren. Und alle vier sind munter und gesund am Ziel angekommen, zuzüglich der normalen Wehwehchen, die man sich bei einem Marathon halt holt.

Am Sonntag ist dann die Gruppe noch um zwei weitere Mitläufer größer geworden, also waren wir jetzt mit insgesamt sechs Leuten unterwegs. Leider mussten wir die Kameradin Zindel bei der Hälfte der Strecke zurück lassen, da sie auf Grund der Blasen, die sie sich bereits am Tag davor schon gelaufen hat, nicht mehr konnte. Sie wurde aber zum Start zurück gebracht und es wurde ihr für diesen Tag immerhin die 21 Kilometer gewertet. Der Rest trottete dann weiter Richtung Ziel. Ich möchte jetzt nicht genauer auf die Beschwerden der einzelnen Personen eingehen, aber während der letzten Kilometer konnte man in das eine oder andere schmerzverzehrte Gesicht schauen (zum Glück konnte ich meins nicht sehen), außerdem wurden die Füße immer schwerer und die Kilometer zogen sich wie Kaugummi. Trotzdem kam der Rest der Gruppe irgendwie, irgendwo, irgendwann am Ziel an und holten sich ihre Urkunden ab.

Zusammengefasst sind wir an dem Wochenende insgesamt 399 Kilometer gelaufen: 3×84, 1×63 und 2×42. Das ist absolut beeindruckend und ich möchte mich noch mal herzlich bei allen bedanken, die mitgemacht haben. Es war ein absolut verrücktes Wochenende, aber wir haben es geschafft. Und wir können Stolz auf uns sein. Und jetzt auf zu neuen Herausforderungen…

Noch erwähnenswert: Der Kamerad Möller hat mit Marathon Nummer acht auch gleichzeitig seine 500 Kilometer voll gemacht und hat damit die IVV-Kilometerwertung in Bronze geholt. Herzlichen Glückwunsch! Gefeiert wurde dies wie immer mit Sekt… warum auch immer, ein Bier hätte es auch getan.

 

2500 gemeinsame Kilometer

Verfasst am 1. September 2018, von in Wandern.

Am letzten Sonntag war es wieder soweit. Die drei Wanderfreunde Ludolph, Möller und Zindel hatten sich wieder mal zusammen gefunden um die nächste Marathon-Wanderung anzugehen. Bei angenehmen Temperaturen wanderten sie den 42 Kilometer langen Lahn-Dill-Bergland Marathon bei Herborn. Damit hat jeder Wanderer bereits fünf Marathon dieses Jahr absolviert und es fehlen nur noch drei bis zum Erreichen des IVV Marathon-Cup 2018.

Außerdem ergaben sich auf den 42 Kilometern rein zufällig und absolut nicht eingeplant (ich schwör) noch diverse Ehrungen. Der Wanderfreund Zindel hat zum einen die 1500 Kilometer in der IVV Kilometerwertung überschritten und außerdem war dies seine insgesamt 100. gewertete IVV Wanderung. Beides ist einmalig im Verein und daher einen herzlichen Glückwunsch vom Schreiber dieser Zeilen. Der Kollege Ludolph hat an diesem Tag die 1000 Kilometer in der IVV Kilometerwertung voll gemacht und ist damit als zweiter offiziell im inoffiziellen Club der Wander-Verrückten aufgenommen worden.

Dieses zufällige Begebenheit wurde mit dem einen oder anderen Getränk gefeiert, sowie mit einer Sektdusche am Ziel (vielen Dank an Kamerad Möller für die zwei Magnum-Flaschen Sekt). Durch die ständigen – von Herrn Zindel forcierten – Trinkpausen war dies auch mit Abstand die längste Marathon Wanderung mit rund 17 Stunden (Abfahrt 5 Uhr morgens, Ankunft 22 Uhr abends), aber es hat sich gelohnt.

 

Marathon-Wandern: Neuer SuFF-Weltrekord

Verfasst am 14. Mai 2018, von in Wandern.

Am gestrigen Sonntag haben die Wandersportkameraden Strohbach und Möller einen neuen SuFF-Weltrekord auf der Marathon-Strecke bei Fulda-Horas aufgestellt. Die 42 Kilometer erwanderten die beiden in weniger als sieben Stunden! Die Laufzeit ohne Mittagspause betrug 6 Stunden, 56 Minuten und 17 Sekunden. Obwohl dies nicht unbedingt ein Rekord für die Ewigkeit sein muss, ist dieser jedoch sicherlich schwer zu schlagen.

Parallel dazu erliefen sich die Kameraden Ludolph und Zindel zunächst 15 Kilometer in der näheren Umgebung des Marathon-Weges um dann beim Mittagessen auf die Marathon-Wanderer zu treffen. Anschließend liefen Zindel/Ludolph für die IVV-Wertung weitere 12 Kilometer.

 

Wandern: Erneutes Jubiläum

Verfasst am 20. März 2018, von in Wandern.

Unser Wanderkamerad Marko konnte am vergangenen Sonntag in Kleinlüder seine 50. IVV-Wanderung absolvieren. Dazu gratulierten ihm recht herzlich Spartenleiter Tobias und Vorstand Jan.

Ludolph_IVV_50

Für unsere Statistikfreunde ändert sich der Stand wie folgt: Marko Ludolph (50 Teilnahmen/663 Kilometer), Jan Möller (18/226), Erik Zindel (4/23), Sandra Zindel (12/126), Tobias Zindel (78/1.023), SuFF 2018 (35/496) und SuFF insgesamt (366/3.532).

Die nächsten Termine (IVV-Wanderungen mit Verpflegung):

  • 25.03. in Großenlüder-Kleinlüder
  • 15.04. in Völkershausen
 

Die Geschichte einer 42 Kilometer Wanderung: Die Recken

Verfasst am 5. März 2018, von in Freizeit, Wandern.

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da entschieden sich zwei wackere Recken, den IVV Marathon-Cup zu bestreiten. Dabei müssen sie innerhalb eines Jahres insgesamt acht Marathon erfolgreich absolvieren um am Ende dieser tollkühnen Aufgabe mit Ruhm und Ehre überschüttet zu werden (oder auch nicht). Ob es bei der Entscheidung sich diese Aufgabe aufzubürden um Größenwahn, Selbstüberschätzung, Dummheit oder einer Bierlaune handelte, ist historisch nicht mehr eindeutig nachvollziehbar. Die zwei Recken teilten ihren ausgefuchsten Plan ihren Freunden mit, welche allesamt freundlich aber bestimmt ihr Desinteresse kundtaten. Bis auf Einen. Auf Grund seines hohen Alters und körperlichen Zerfalls konnte er seine favorisierte Sport namens Fußball, welche den zwei Recken bisher vollkommen unbekannt war, nicht mehr wie gewollt ausüben und schloss sich ihnen an.

Und so startet am gestrigen Tag der erste Teil dieser heroischen Aufgabe. Die drei Freunde fanden sich früh am morgen zusammen und um mit ihrem magischen Schlitten, welcher durch eine durchsichtige und nicht alkoholische Flüssigkeit angetrieben wird, zum Startpunkt in Fulda Horas zu reisen. Dort angekommen stärkten sich sich unsere Helden bei einem ausgiebigen Frühstück um anschließend mit vollem Tatendrang der Aufgabe zu stellen. Allerdings verletzte sich einer der Recken – nennen wir ihn Herr Zobias – bereits bei der Anreise ziemlich schwer. Nichtsdestotrotz unterdrückte er seinen Schmerz und es konnte endlich losgehen.

Und so startete nun endlich die Reise unserer drei Recken ins Unbekannte. Gut gestärkt und überwältigt von dem wunderbaren Wetter, vergaßen sie schnell die ganze Anstrengung. Gut gelaunt, Hand-in-Hand singenden, nahezu knapp über dem Boden schwebend und ihre Namen in den Schnee tanzend kamen sie gut voran. Bereits nach kurzer Zeit hatten unsere Recken schon 21 Kilometer hinter sich gelassen und kehrten in ein Wirtshaus für eine kleine Erfrischung ein. Dort hatten sie die Auswahl aus fünf verschiedenen frisch vom Fass gezapften Bieren, welche sie natürlich dankend annahmen und auch ausprobierten. Durch ihr freundliches und charmantes Auftreten wurde ihnen von den einheimischen Bewohnern sogar Feuerwasser ausgegeben.

Siegesgewiss und Freudentrunken (und durch das Feuerwasser angetrunken) wähnten und redeten sich die Recken bereits zur Halbzeit ins Ziel, nicht wissend was da noch kommen wird. Denn auf dem Rückweg zum Start zeigte der Weg auf einmal seine hässliche Seite. Während die Helden anfangs noch durch idyllische Landschaften zogen, stellten sich ihnen jetzt verhexte Berge in den Weg. So mussten sie auf dem Weg zurück nur mit den Händen gegen böse Wölfe kämpfen, kleine Kinder aus Knusperhäuschen retten, verhexte Prinzessinnen aus ihrem Schlaf küssen und Stroh zu Gold spinnen, während sie gleichzeitig im meterhohen Schnee auf 8000 Höhenmeter bei fast senkrechter Steigung heraufkraxeln mussten.

Aber trotz aller Widrigkeiten, die der verhexte Weg unseren Recken in den Weg stellte, schafften sie es am Ende trotzdem irgendwie den Weg zu bezwingen. Erschöpft aber glücklich kamen sie wieder bei ihrem magischen Schlitten an, zählen die Blasen an ihren Füßen und reisten wieder zurück in die Heimat. Und so haben unsere Helden nur noch sieben Marathon vor sich. Fortsetzung folgt…

PS: Auf Grund des Deliriums und der daraus induzierten posttraumatischen Belastungsstörung des Schreibers dieser Zeilen könnte die Geschichten in kleinen Details von den tatsächlichen Geschehnissen abweichen.

PPS: Einer unserer Recken, der Herr Zobias, welcher sich trotz starker Schmerzen nicht beirren lies und dennoch die 42 Kilometer schaffte, erlief zudem als Erster im Verein die 1000 Kilometer in der IVV Kilometerwertung. Herzlich Glückwunsch und auf die nächsten 1000 Kilometer, aber dann hoffentlich ohne Schmerzen.

 

Abschlußwanderung am 27.12.

Verfasst am 20. Dezember 2017, von in Wandern.

Am Mittwoch, den 27. Dezember wollen die Sport- und Freizeitfreunde zum Ausklang des Jahres noch einmal wandern. Treffpunkt ist um 13:15 Uhr der Bahnhof Bosserode in Richtung Eisenach. Nach einer kurzen Bahnfahrt wird ein wenig gelaufen, um sich anschließend in einer Gaststätte wieder zu stärken.

Wir würden uns freuen, den einen oder anderen von Euch bei der Wanderung zu sehen!